IT Projektplanung & Vergaberecht

VO 384.107 ab Dienstag 4.10.2022 13:00 – 14:30 via Zoom (keine Anmeldung erforderlich),

https://us02web.zoom.us/j/82935174612?pwd=NmpZU0JvZVNTRDI3SG9OVUpMVURjZz09

Vortragender: Hon.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Kurt Judmann

ICT, Staatlich beeideter und befugter Ziviltechniker, Vizepräsident des Hauptverbandes der allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen Österreichs

Motivation:

Von Rechtsstreitigkeiten, Verzögerungen und dadurch auch Mehrkosten bei vergabepflichtigen Aufträgen kann man häufig aus den Medien erfahren. Das betrifft durchaus auch IT Projekte, die durch die vielfältigen technisch möglichen  Lösungswege nicht einfach korrekt zu definieren und auszuschreiben sind.

Diese Vorlesung zeigt Ihnen die Herausforderungen praxisnah aus der Sicht des Präsidenten der Gerichtssachverständigen der als Planer IT Systeme oft auch entwirft, Vorgaben für Ausschreibungen erstellt oder solche auch prüft. Sie sollen mit den erworbenen Kenntnissen in die Lage versetzt werden die rechtlichen Anforderungen laut Bundesvergabegesetzt und die grundlegenden Vorgänge im Vergabewesen soweit sie im Rahmen der technischen Planung bereits berücksichtigt werden müssen einschätzen zu können.

Das erworbene Wissen ist sowohl für Tätigkeiten bei den öffentlichen Auftraggebern relevant, als auch für solche bei den Anbietern. Damit sollen Fehler, rechtliche Schwierigkeiten und Mehrkosten vermieden werden.

Inhalt:

Die technische Planung und die rechtlichen Rahmenbedingungen beeinflussen einander bei IT Projekten und bestimmen gemeinsam die erforderlichen Leistungen und Schrittigkeit zur Umsetzung von IT Projekten. Technische Optimierungen im Zuge der Planung können dabei, wenn sie falsch formuliert sind oder zum falschen Zeitpunkt vorgenommen wurden auch dem Vergaberecht widersprechen.

Die Problemstellung der Bedachtnahme auf die rechtlichen Rahmenbedingungen bei technischen Spezifikationen betrifft sowohl den Einkauf von IT Komponenten als auch die Beschaffung von komplexen Systemen im Rahmen des Bundesvergabegesetzes.

Die Vorlesung enthält weiters eine kurze Einführung in Anforderungen die –aus technischer Sicht- bei der Vertragserstellung für solche Projekte zu bedenken sind. „Wie sorge ich vertraglich vor um Mängel und Gewährleistungsansprüche sachlich fundiert geltend machen zu können?“ bildet dabei ein Thema. Die daraus schon bei der technischen Planung resultierenden Anforderungen, werden in der Vorlesung anhand von Beispielen dargestellt.

Energy&IT Gruppe am Wiener „Grätzlfest“

Unter dem Motto „miteinander füreinander“ fand am 16.09. das 1. Liesinger „Grätzl Fest“ statt. Als ein Vorreiter nicht nur für Wien, sondern für ganz Österreich, entsteht im 23ten Bezirk in Wien ein neue Energiegemeinschaft. Ziel ist eine flächendeckende, klimaneutrale Energieversorgung in Liesing. Das sichert nicht nur langfristig die Energieversorgung des Wiener Bezirks, sondern stärkt auch die regionale Wertschöpfung, sichert Arbeitsplätze und schafft Unabhängigkeit von den steigenden Energiepreisen.

Im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts SONDER waren wir vor Ort mit einem Stand rund um das Thema Energiegemeinschaften und dem interaktiven Tool BIFROST.

Die Energy&IT Gruppe trägt damit neben ihrer Grundlagenforschung, bei der z.B. die optimale Nutzung solcher Gemeinschaften untersucht wird, auch dazu bei, dass ein Bewusstsein für diese neuartigen Konzepte in der Bevölkerung geschaffen wird. Dies ist im Bereich von Smart Cities besonders wichtig, da erfolgreiche Projekte rund um erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit immer nur in enger Kooperation mit den Bürgern umgesetzt werden können.

Link zum Grätzl: hier

Best Teaching Awards 2022

Für die diesjährige Verleihung der Best Teaching Awards sind wieder Mitglieder und Lehrveranstaltungen des ICT nominiert:

Dipl.-Ing. Daniel Hauer als Best Teacher

Dr. Friedrich Bauer mit der LVA „Digitale Systeme“ in den Kategorien Best Lecture und Digital Teaching

Wir gratulieren herzlich und drücken die Daumen für die Preisverleihung am 13. Oktober!

Danke an alle Studierenden für Ihre Stimme!

Forschen, entdecken, Zukunft schnuppern.

BIFROST am Wiener Forschungsfest

Von 9. bis 11. September zieht das Wiener Forschungsfest ins Rathaus ein! Mitten in der Wiener City zeigt die Wirtschaftsagentur Wien gemeinsam mit Unternehmen, Unis und Fachhochschulen Forschung aus Wien zum Angreifen.
Mehr als 30 Mitmach-Stationen und zahlreiche Workshops laden bei freiem Eintritt mit abwechslungsreichem Programm zum Entdecken und Ausprobieren ein. Zusätzlich steht heuer erstmals ein eigener Kleinkindbereich zur Verfügung.

2022 steht das Wiener Forschungsfest ganz im Zeichen der Zukunft: In der „Straße der Zukunftsberufe“, wird gezeigt, welche unterschiedlichen und spannenden Möglichkeiten es gibt, im Bereich Forschung, Technologie und Wissenschaft zu arbeiten.

Wir sind Teil dieses Forschungsfest und werden eine Station vor Ort betreuen. Besuchen Sie uns doch an unserem BIFROST-Stand.

Alle Infos: forschungsfest.at

BIFROST bei der Langen Nacht der Forschung

Die Lange Nacht der Forschung öffnete vergangenen Freitag, 20.05., das erste Mal ihre Pforten im TU Wien Science Center. Von 17 bis 21 Uhr konnten Interessierte einen Blick „hinter die Kulissen“ von Technik und Forschung werfen.

Das Jahr 2022 stand unter dem Motto „Nachhaltigkeit“. Im TU Wien Science Center gab es sowohl die Möglichkeit an Führungen teilzunehmen, als auch Wissenschaftler_innen der TU Wien an ihren Ständen zu besuchen und sich an Mitmach-Experimenten zu beteiligen.

Im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts CLUE waren wir vor Ort mit einem Stand rund um das Thema Energiegemeinschaften und dem interaktiven Tool BIFROST.

BIFROST ist ein narratives Smart-Grid-Simulationstool zur Erforschung, Entwicklung und Präsentation von Projekten zu Siedlungen, Gemeinden und Stadtteilen, die sich den Herausforderungen der Klimakrise stellen müssen. Es bietet eine Simulationsverwaltung und kreative Werkzeuge zur schnellen Erkundung verschiedener Szenarien mit dem Ziel, deren Komplexität zu reduzieren und technologische Lösungen einfach und kompakt zu präsentieren. Es fördert die Mitarbeit verschiedener Interessensgruppen an Entscheidungsprozessen und ermöglicht integrative Diskussionen zwischen den unterschiedlichen Fachgebieten.

Das interaktive Tool BIFROST mit Hands-On-Experimenten.

Im Rahmen der Lange Nacht der Forschung wurde BIFROST in Form von Hands-On-Simulationen vorgestellt werden. Den Besucher_innen wurde in spielerischer Weise die Möglichkeit gegeben, das Tool direkt vor Ort auszuprobieren und die Veränderungen (Planen und Setzen neuer Gebäude, Auswirkungen von Photovoltaik, Batteriespeicher und Elektromobilität, etc. auf den Energieverbrauch) live mitzuverfolgen.

Die Besucher_innen waren begeistert vom Stand und von den Erklärungen unseres Teams.

Das BIFROST-Team bei der Langen Nacht der Forschung
v.l.n.r.: Daniel Hauer, Isabella Illes, Alexander Seiler, Benjamin Thomann

Veröffentlichung in IEEE TSE

Im Top-Journal IEEE Transactions on Software Engineering (TSE) erscheint ein Artikel von uns über einen neuen Verifikations-Ansatz (DOI: 10.1109/TSE.2021.3110191). Dieser zeichnet sich durch folgendes aus:

  • Modellierung von Objekten im physikalischen Modell durch Object Life Cycles
  • Verknüpfung von Object Life Cycles mit Activity-Diagrammen anhand von Semantic Action Specifications
  • Automatisierte Überführung dieser Modelle in den Code des Tools nuXmv für Model Checking mit Model-driven Transformation
  • Allgemeine formale Kriterien für Consistency in Time Logic

Workflow des neuen Verifikations-Ansatzes

Fakultätspreis für Diplomarbeit

Banner der ETIT Hauptseite mit Logo und dem Campus Gußhaus.

Das ICT gratuliert Dipl.-Ing. Matthias Bittner für den Erhalt des Fakultätspreis der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik für die Präsentation seiner Diplomarbeit

Mustererkennung in heterogenen Smart Grids

Der stetige Ausbau dezentraler meist erneuerbarer Energieerzeuger sowie das Wachstum der Elektromobilität stellen unser Stromnetz vor immer größere Herausforderungen. Die Energy&IT Gruppe des ICT forscht hier intensiv an neuen Konzepten und Lösungen und ist daher besonders stolz auf die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Siemens AG Österreich in der Smart Grid Forschung, welche diese Diplomarbeit ermöglicht hat.

Auch in Zukunft wird uns Matthias im Rahmen seines PhDs im CD Labor für Embedded Machine Learning des ICTs erhalten bleiben und wir freuen uns auf weitere spannende Projekte und eine weitere Stärkung der Zusammenarbeit mit Siemens.

Abstract der Arbeit: Bei einem Smart Grid nur die abgetasteten Netzmesswerte zu beobachten, ist eine altmodische und veraltete Art, solch ein hochdynamisches und heterogenes System zu betrachten. Vielmehr ist es notwendig, die Einflüsse der Umwelt (z.B. Wetter, saisonales Verhalten) und der Heterogenität (z.B. unterschiedliche Energiequellen und Verbraucher) in die Analyse und Optimierung mit einzubeziehen. Diese Arbeit geht daher von einer sehr abstrakten Sichtweise eines Smart Grids aus und stellt eine Pipeline für das Extrahieren von Mustern und einen Machine Learning Design Cycle vor. Die Pipeline legt Methoden und Konzepte zur Extraktion von Mustern in Bezug auf die Umwelt und die heterogenen Einflüsse dar. Dieser Schritt des Erkennens und Extrahierens von Mustern wird durch die Anwendung dieser Pipeline auf historische Daten eines bestehenden Testbeds in Aspern Wien, Österreich, erreicht. Der zweite Teil dieser Arbeit konzentriert sich auf den Machine Learning Design Cycle, der eine allgemeine Methodik für die Entwicklung von Machine Learning Konzepten basierend auf den extrahierten Mustern bereitstellt. Dies resultiert in Konzepten für die Vorhersage des Energieverbrauchs auf Basis von Umwelteinflüssen, das Clustering von Systemzuständen und die Erkennung von seltenen Events. Das übergeordnete Ziel all dieser Konzepte ist es, die Funktionalität, Zuverlässigkeit und Effizienz solch moderner Smart Grids zu optimieren.

Betreuer: Dipl.-Ing. Daniel Hauer, Ao.Univ.Prof. Dr. Thilo Sauter

ICT @ ComForEn 2021

The 2021 edition of the International Symposium on Communications for Energy Systems (ComForEn) in Vienna has been performed in a hybrid setting. It was attended by stakeholders and participants to thematically related R&D projects. 
For two days, the 70 participants listened to 21 presentations and workshops on “Design”, “How to Energy Community?”, “ICT Solutions for Energy Communities across Europe”, “Reduction of the complexity of ICT systems” and a Workshop on „BIFROST – A narrative simulation tool for Smart Energy scenarios”.
The Institute of Computer Technology at TU Wien was represented with presentations, challenge participations, and a workshop.

ICT @ ComForEn 2021 weiterlesen

Project Assistants

30-40 hours per week | limited until 30.09.2024

At the Institute of Computer Technology, in the research area Embedded Machine Learning, there are vacant positions for Project Assistants (Post-Doc and PhD student), from 01.01.2022, with the following scope of responsibility.

  • Research and project work in the area of Machine Learning and Embedded Systems
  • Supervision of students in the area of Machine Learning, Embedded Systems, Data Science, and Computer Vision
  • Collaboration in organizational and administrative tasks in a Christian Doppler Laboratory

https://www.ict.tuwien.ac.at/wp-content/uploads/2021/11/211104_Ausschreibung-Project-Assistants.pdf